Sicher würden Sie zustimmen, dass es im Webdesign am schwierigsten ist, Kunden zu gewinnen. Vor allem, wenn Sie noch kein starkes Netzwerk haben, ist die Kundenakquise eine große Herausforderung. Schließlich scheint von jedem Auftrag Ihre gesamte Existenz abzuhängen. Wie schafft Ihre Konkurrenz es, ständig neue Projekte an Land zu ziehen? Profitieren andere Agenturen einzig und alleine von dem Vorteil eines bestehenden Kundennetzwerkes?

Webdesign Kunden gewinnen kann auch, wie dieser Vertriebler am Strand zeigt, entspannt sein
Webdesign Kunden zu gewinnen muss nicht schwierig sein. Bild von ©Kaspars Grinvalds – de.fotolia.com

Ganz bestimmt nicht. Denn es gibt einige Tipps und Tricks, die Sie anwenden können, um im Webdesign effektiv Kunden zu gewinnen. Damit können Sie der Konkurrenz gegenüber die Oberhand gewinnen, im Markt hervorstechen und Ihren Erfolg sichern.

Dieser Text stellt Ihnen diese vor und erklärt Ihnen, wie Sie sie für sich optimal nutzen können.

Webdesign Kunden gewinnen – Auftragsannahmen um jeden Preis

Viele Webdesign Anbieter, dabei vor allem Freelancer sehen die Lösung, um mehr Aufträge zu generieren, indem Sie die Preise senken. Dann können oft Kunden mit niedrigem Budget, wie zum Beispiel Existenzgründer es sich eher leisten, Sie als Dienstleister zu beauftragen. Diese bieten oft sogar die Chance auf Folgeaufträge.

Dabei hoffen Sie, diese „Billigjobs“ anzunehmen und sich darüber ein Portfolio oder zumindest einzelne Referenzen aufzubauen. Das Ziel dessen soll sein, ein festes Kundennetzwerk zu bilden und mehr neue Kunden anzuwerben. Doch dieses „Preisdumping“ könnte der Anfang vom Ende Ihrer Kundengewinnung sein. Wieso?

Die Antwort ist ganz einfach: Wie gut kann ein Auftrag werden, wenn Sie ihn unter Wert annehmen? Oft ist nämlich die Motivation des Webdesigners bei einer Arbeit, deren Profit praktisch bei null liegt, auf einem ähnlich hohen Niveau. Nicht selten wird dann automatisch in einer geringeren Qualität gearbeitet. Aber diese Qualität muss nicht nur an der Motivation des Webdesigners liegen.

Oft ist es eine rein rechnerische Frage. Bei solchen „Billigjobs“ können Sie kein Geld für anspruchsvollere Tools, Plugins oder sonstige Zusatzkosten, die anfallen ausgeben, da nicht geklärt ist, ob der Kunde diese überhaupt zahlen wird. Um nicht ins Minus zu fallen müssen Sie bei solchen Aufträgen also dort sparen, wo nicht gespart werden sollte. Das Ergebnis: Referenzen, die nicht unbedingt von der Qualität zeugen, die Sie normal anbieten.

Stecken Sie Ihre Arbeitszeit lieber in Kundenaquise, Marketingmaßnahmen oder die Verbesserung Ihres Portfolios, statt in Stunden, für die Sie nicht bezahlt werden.

Aber welche Tricks helfen wirklich bei der Kundenakquise? Welche Strategie verhilft Ihnen zu dem Erfolg, um den Sie die Konkurrenz beneiden? Das soll im folgenden Verlauf des Textes geklärt werden.

1. Fachmessen

Messen gibt es in so gut wie jeder Branche. Sie sind für Sie die ideale Gelegenheit, um sich mit anderen Webdesignern und Agenturen auszutauschen und Neukunden zu gewinnen. Der Vorteil von Messen ist hierbei, dass es sehr wahrscheinlich ist, Neukunden zu erreichen, da diese bereits aus Interesse an der Webseitengestaltung die Messe besuchen. Der Nachteil ist der Preis, der für die Teilnahme an einer Messe oft hoch sein kann.

Am besten ist es, wenn Sie auf einer Messe Ihr Unternehmen und Ihre Arbeit als Keynotespeaker vorstellen, denn diese Auftritte können Sie über soziale Netzwerke oder Ihre Unternehmenswebsite ins Internet stellen. Für potenzielle Kunden wirkt dies sehr professionell, wodurch der Preis der Teilnahme an einer Messe sich schnell rechnen wird. Die bekannteste Messe für alle Themen des World Wide Webs ist die webinale in Berlin. Hier treffen sich Digital Professionals, um zusammen über wichtige Fachbereiche des Internets zu diskutieren. Dabei gibt es eine ganze Reihe von Vorträgen, die sich mit Webdesign beschäftigen.

2. Webdesign Wettbewerbe

Awards auf Ihrer Website sind eine gute Methode, um Vertrauen aufzubauen. Deswegen sind sie bei der Akquise ein äußerst wichtiges Thema. Wenn Sie Ihre Designs bei Turnieren der Webseitengestaltung wie zum Beispiel Awwwards. einreichen, können Sie sich ganz schnell von anderen Werbeagenturen und Webdesignern absetzen, indem Sie sich die besten Referenzen sichern, die Sie Ihren Kunden bieten können: gewonnene Preise. Denn nichts anderes beweist einen Kunden mehr, dass Sie qualitativ arbeiten als die Meinung von mehreren Menschen, die dies sogar auszeichnen wollen.

Auf Seiten wie Awwwards. werden die Designs, die Sie einreichen, nach den folgenden Kriterien bewertet:

  • Design
  • Nutzerfreundlichkeit
  • Kreativität
  • Content

Der einzige Nachteil bei der Akquise über Designwettbewerbe ist, dass die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen je nach Qualität Ihrer Designs gering sein kann. Dadurch könnte die Investition in die Teilnahme an einem Wettbewerb sich eventuell nicht lohnen. Trotzdem erlangen Sie durch die Teilnahme an Webdesign-Turnieren die Möglichkeit, zu erfahren, wo Ihre Stärken liegen und in welchen Bereichen Ihre Website noch verbessert werden muss.

3. Corporate Blog

Über Ihre Arbeit als Agentur oder Designer sammelt sich viel Fachwissen an, das Sie zur Neukundengewinnung sogar optimal nutzen können. Denn in einem Corporate Blog oder Unternehmensblog beraten Sie Ihre Webseitenbesucher über aktuelle Themen, die Ihre Branche betreffen. Dadurch bilden potenzielle Kunden automatisch Vertrauen zu Ihnen und sind eher gewillt, Sie zu beauftragen.

Dies ist eine Strategie, die im Web nicht häufig genutzt wird, Der Grund dafür ist, dass die regelmäßige Erstellung von Content oft als zu zeit- und kostenintensiv angesehen wird. Ein gut geführter Unternehmensblog kann jedoch pures Gold für Ihr Content Marketing, die Unternehmenstransparenz sowie die Markenbildung sein. Entscheiden Sie daher je nach Ihren Möglichkeiten genau, ob ein Corporate Blog sich für Ihre Kundengewinnung lohnen könnte.

4. Spezialisierung

Natürlich klingt es zunächst paradox, zu sagen, dass eine Spezialisierung Ihnen helfen kann, mehr Kunden zu gewinnen. Ihr Angebot an möglichen Aufträgen ist schon klein genug, warum sollten Sie den Pool also bereits bei der Kaltakquise verkleinern?

Ganz einfach: Viele Kunden suchen nicht allgemein nach Webdesignern, sondern nach Anbietern und Angeboten, die speziell auf ihre Branche zugeschnitten sind. So wird ein Zahnarzt eher nach Designern suchen, die Seiten für Zahnarztpraxen gestalten als nach Webdesignern im Allgemeinen. Das liegt unter anderem an den verschiedenen rechtlichen Anforderungen, die die Webseiten von verschiedenen Branchen erfüllen müssen.

Sie verkleinern also durch eine Spezialisierung nicht nur den Kundenpool, sondern auch den Pool der Konkurrenzanbieter und gelangen so an eine Chance, sich eine Nische zu bilden in der Sie erfolgreich sind.

5. Weiterempfehlungen von Kunden

Es ist weit verbreitet, dass Nutzer sich vor dem Kauf eines Produktes oder vor der Beauftragung einer Dienstleistung über Erfahrungsberichte von anderen Kunden informieren. Schließlich würden auch Sie wissen wollen, ob eine Investition sich lohnen wird – und der einfachste Weg dafür ist, diejenigen zu fragen, die bereits investiert haben.

Fragen Sie bei Aufträgen deswegen immer an, ob Sie das Projekt mit in Ihr Portfolio aufnehmen können. Es ist ebenfalls nützlich, darum zu bitten, auf der Kundenwebsite mit einem Hinweis wie „Website gestaltet von“ zu werben. Dadurch werden Nutzer, die sich bereits auf Ihrer Website befinden von Ihrem Angebot überzeugt. Nutzern, denen Ihre erfolgreiche Webseitengestaltung auf einer Kundenwebsite positiv auffällt, werden direkt zu Ihnen weiter geleitet.

6. Fachspezifische Social Media

Ein weiteres Gebiet, auf dem potenzielle Kunden sich tummeln könnten, sind fachspezifische soziale Netzwerke. Online Foren, Fachblogs und Fachcommunitys sind – ähnlich wie Fachmessen – genau die Orte, an die sich Nutzer wenden, die sich zumindest für den Bereich interessieren oder sogar Hilfe benötigen. Genau dort können Sie besagte Nutzer abgreifen – mit Werbung und innovativem Social-Media-Marketing. Seien Sie auf den Plattformen präsent, um aktiv neue Kunden zu gewinnen.

7. Leads kaufen

Wieso sollten Sie die Zeit in Neukundengewinnung investieren, die Sie ebenso gut mit Ihrem Kerngeschäft verbringen könnten, wenn es einen besseren Weg gibt? Es gibt nämlich die Methode, Leads – also Webdesign Aufträge – zu kaufen. dabei wenden Sie sich an eine Agentur, die Ihnen Aufträge vermittelt, die Sie direkt umsetzen können. Dabei sparen Sie sich die Zeit, die Sie sonst für Marketing verwendet hätten und konzentrieren sich ganz auf die Gestaltung von Websites.

Einer der Anbieter, bei welchem Sie Leads kaufen können, ist Leadscaling. Denn wir liefern Ihnen eine feste Zahl an Webdesign Leads. Als Agentur im B2B-Bereich liegt uns nicht nur das Wohl unserer Kunden, sondern auch das unserer Partner am Herzen, sodass wir Anfragen vorqualifizieren, um Ihnen die besten Leads zur Verfügung zu stellen. Dabei erreichen wir nur Entscheider mit Handlungsbedarf – vom Relaunch über Neuerstellung bis hin zum Bereich der sozialen Netzwerke ist für Sie alles dabei. Kontaktieren Sie uns jetzt und starten Sie durch in eine optimale Zusammenarbeit, die Sie ständig mit neuen Projekten versorgt.

Worauf warten Sie noch? Holen Sie sich die Premium-Leads

Wir vermitteln unsere Premium Webdesign-Leads nur an Agenturen mit einem sehr guten Vertriebsteam. Haben Sie das Zeug dazu? Conversion Raten bis zu 45% möglich.